Freitag, 19. August 2016

Frankfurt | Europa-Viertel - Grand Tower / Wohnturm Skyline Plaza | 172m

Das Frankfurter Architekturbüro Magnus Kaminiarz & Cie. Architekturgesellschaft hat den 1.Preis des Architektenwettbewerbs für das mit 160 m derzeit höchste Wohngebäude in Deutschland gewonnen. gsp GESELLSCHAFT FÜR STÄDTEBAU UND PROJEKTENTWICKLUNG BERLIN MBH, Berlin entwickelt im Europaviertel in Frankfurt am Main den sogenannten Tower 2 als Wohngebäude. Auf dem Grundstück ist nach dem gültigen Bebauungsplan ein Hochhaus mit bis zu 160 m Höhe realisierbar. In Abstimmung mit dem Dezernat Planen und Bauen und dem Stadtplanungsamt der Stadt Frankfurt am Main hat gsp Städtebau einen Architektenwettbewerb mit den eingeladenen Architekturbüros ausgelobt.


  • ASTOC GmbH & Co. KG Architects and Planners, Köln in Zusammenarbeit mit Lorber und Paul Architekten, Köln
  • Magnus Kaminiarz & Cie. Architekturgesellschaft, Frankfurt am Main
  • nkbak Nicole Kerstin Berganski Andreas Krawczyk, Frankfurt am Main
  • nps tchoban voss GmbH & Co. KG, Hamburg
  • raumwerk Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung mbH, Frankfurt am Main
  • schneider + schumacher Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main

Am 29.04.2014 fand die Preisgerichtsitzung statt. Das Preisgericht wurde von dem renommierten Münchner Architekt Christoph Sattler, Hilmer & Sattler und Albrecht Gesellschaft von Architekten mbH geleitet. Die Stadt Frankfurt am Main war im Preisgericht mit Bürgermeister und Dezernent für Planen und Bauen Olaf Cunitz sowie Martin Hunscher vom Stadtplanungsamt repräsentiert. Für den Städtebaubeirat der Stadt Frankfurt am Main war als weitere Fachpreisrichterin Birgit Giebel vom Büro MOW Architekten BDA vertreten.

Das Votum des Preisgerichts für den Entwurf von Magnus Kaminiarz & Cie. war einstimmig getroffen.  Der Siegerentwurf hat eine BGF von ca. 44.000 qm. Das Hochhaus hat eine Höhe von 160 m. Bis auf Bereiche im Erdgeschoss sowie Funktionsflächen hat das Hochhaus eine reine Wohnnutzung mit ca. 340 Wohnungen. Der Entwurf sieht einen Mix aus ca. 30% kleineren Wohnungen, ca 55% klassischen 3- und 4- Zimmer-Wohnungen und 15% großzügigen Wohnungen bis zu ca. 280 qm Wohnfläche in den obersten Etagen vor.

Der Entwurf von Magnus Kaminiarz & Cie. bietet neben der Erfüllung der formalen Vorgaben der Auslobung des Wettbewerbs einen sehr guten energetischen Standard, der weit über die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben hinausgeht, eine hohe Wohnqualität mit erlebbarem Wohnen im Hochhaus durch die panoramaartige Glasfassade und wertvolle Außenflächen in großzügigen Loggien. In formaler Hinsicht wurden insbesondere Anforderungen des notwendigen Abstandes zur geplanten Trasse der Verlängerung der Stadtbahnlinie U5 in das Europaviertel, die hierdurch erforderliche Limitierung der Anzahl Untergeschosse und die somit bedingte Lösung für oberirdische Stellplätze hervorragend gelöst. Der Geschäftsführer von gsp Städtebau, Jürgen Blankenberg fasst das Ergebnis des Wettbewerbs für den Bauherrn zusammen: „Wir bauen für Menschen. Der Siegerentwurf erfüllt alle signifikanten Attribute an hohe architektonische Qualität und die notwendige, individuelle Wohnkultur.“

Der 2. Preis ging an den Entwurf des Büros nps tchoban voss Architekten, Hamburg und der 3. Preis an den Entwurf des Büros ASTOC GmbH & Co. KG Architects and Planners, Köln. gsp GESELLSCHAFT FÜR STÄDTEBAU UND PROJEKTENTWICKLUNG BERLIN MBH, Berlin hat mit einer Projektgesellschaft Ende Dezember 2013 den südlichen Teil des Grundstückes für den sogenannten „Tower 2“ im Europaviertel in Frankfurt am Main von CA Immo Deutschland GmbH erworben. Mit dem Ergebnis des Architektenwettbewerbes liegt die Grundlage für die Erarbeitung des Bauantrages vor. In den nächsten Schritten erfolgt die Abstimmung mit den Behörden der Stadt Frankfurt am Main bis zum fertigen Bauantrag. Der hierfür erforderliche Zeitraum sowie die Bearbeitungszeit für die Baugenehmigung sind maßgeblich für den weiteren Terminplan und den Zeitpunkt der Realisierung des Projektes.

Pressemitteilung:  Architekturbüro Magnus Kaminiarz & Cie



Update  20.03.2016

Die Zabel Property AG ist exklusiver Vertriebspartner für die 401 Wohnungen in Deutschlands höchstem Wohnhaus von gsp STÄDTEBAU. „Bei dem Verkauf des Tower 2 in Frankfurt am Main gehen wir von einem großen ausländischen Interesse aus. Dies können wir aufgrund unseres internationalen Vertriebsnetzwerks optimal bedienen“ erläutert Thomas Zabel, Vorstand der Zabel Property AG. „Die Zabel Property AG ist mit ihrer Expertise und dem internationalen und exklusiven Netzwerk ein idealer Partner, um internationale Käufer für unser Projekt zu begeistern“, sagt Jürgen Blankenberg, Geschäftsführer der gsp STÄDTEBAU.

Der 176 Meter hohe Wohnturm wird am Eingang zum Europaviertel nach einem Entwurf des Architektenbüros Magnus Kaminarz & Cie entwickelt. Es entstehen verschiedene Wohneinheiten von flächeneffizienten Apartments über großzügige Duplex- und Familienwohnungen bis hin zu exklusiven Penthouses. Die Bewohner können neben einem privaten Dining-Room und einem Cooking-Space auch eine 800 Quadratmeter große Gemeinschaftsterrasse nutzen. Ein hausinterner Concierge-Service rundet das Wohnerlebnis ab. Er besorgt bei Bedarf tägliche Erledigungen und kümmert sich vor Ort um die notwendige Instandhaltung.

Pressemitteilung: Zabel Property AG.




Bild: Architekturbüro Magnus Kaminiarz & Cie
Bild: Architekturbüro Magnus Kaminiarz & Cie

Bild: Architekturbüro Magnus Kaminiarz & Cie

Bild: Architekturbüro Magnus Kaminiarz & Cie

Bild: Architekturbüro Magnus Kaminiarz & Cie

Update 23.04.2016

Bereits seit Februar 2016 wird Deutschlands höchstes Wohnhochhaus im Frankfurter Europaviertel gebaut. Das bisher unter dem Namen „Tower 2“ bekannte Projektvorhaben firmiert künftig unter dem Namen „Grand Tower“.

Der Grand Tower wird auf 47 Stockwerken Platz für rund 400 Wohnungen bieten. Gleich zwei Terrassen werden die Bewohner exklusiv nutzen können. Einmal ist dies in 141 Metern Höhe das rund 200 qm große Sunset-Desk im 43. Obergeschoss. Im 7. Stockwerk ist die ca. 960 qm große sogenannte „Grand Terrace“ als großzügiger privater Garten mit ganz unterschiedlichen Landschaftsgestaltungen nutzbar. Zudem ist auf der Spitze des Turms in 172 Metern Höhe eine Aussichtsplattform für die Bewohner zugänglich.

Der Geschäftsführer des Bauherren gsp STÄDTEBAU Jürgen Blankenberg sagte: „Die Wohnungen sind so angelegt, dass nahezu jede Einheit über einen eigenen Balkon mit bodentiefer Verglasung verfügt. Die Blickbeziehungen auf Skyline, Taunus und Umgebung sind einzigartig. Komfort steht für uns an erster Stelle und findet sich in Amenities wieder, die von den Bewohnern im Hohen Maße genutzt werden. Statisch wirkende Trennwände gäben dem Wohnhochhaus eine ausgeprägte Steifigkeit und minimierten dadurch Gebäudeschwankungen.

Der Grand Tower wird Apartments (ca. 41-45 qm) bieten, 2-Zimmer- (ca. 55 -60 qm), 3-Zimmer- (81-95 qm) und 4-Zimmer-Wohnungen (108-122 qm). Wohnungen können zudem zusammengelegt werden. In den oberen Geschossen wird es gleich mehrere Penthouses (185 – 300 qm) geben. Die Quadratmeterpreise werden in den unteren Geschossen bei rund 5.700 Euro starten. In den obersten fünf Geschossen beträgt der Preis pro Quadratmeter durchschnittlich 19.000 Euro.

Der Vertrieb der Eigentumswohnungen wird exklusiv durch die Zabel Property AG durchgeführt. Das Immobilienunternehmen ist seit 25 Jahren auf die Beratung internationaler Kunden zum Kauf von hochwertigen Eigentumswohnungen spezialisiert. „Bei der Vermarktung des Grand Tower gehen wir von einem großen ausländischen Interesse aus. Dies können wir aufgrund unseres internationalen Vertriebsnetzwerks ideal bedienen“ erklärt Thomas Zabel, Vorstand der Zabel Property AG.“

Der Grand Tower wird über eine Bruttogrundfläche von ca. 44.000 m² verfügen. Unter- wie überirdisch sollen rund 425 Parkplätze entstehen. Die Architektur stammt von dem Frankfurter Architekten Magnus Kaminiarz. Die Baugenehmigung wurde im Oktober 2015 erteilt. Die Bauarbeiten starteten im Februar 2016 und die Fertigstellung ist für Mitte 2019 vorgesehen. Mit 51 Geschossen (Erdgeschoss, 47 Wohn- und 3 Technikebenen) auf 172 Metern wird der Grand Tower Deutschlands höchstes Wohngebäude sein.

Pressemitteilung

Die Zabel Property AG hat als exklusiver Vertriebspartner bereits über 240 der Wohnungen im Frankfurter Grand Tower platziert. Damit sind schon weit mehr als die Hälfte der Wohnungen an ein internationales Klientel vergeben. Gründe sich für diese Immobilie zu entscheiden gibt es viele, meint Thomas Zabel, Vorstand der Zabel Property AG: „Frankfurt hat nach der Brexit-Entscheidung noch mehr an Bedeutung gewonnen, was viele internationale Investoren zu einem Kauf bewegt. Der Grand Tower ist mit seiner Lage zwischen Europa- und Bankenviertel sowie Westend optimal angebunden. Darüber hinaus sprechen eine Vielzahl an Zusatzeinrichtungen wie eine Dachterrasse und der erstklassige Concierge-Service ebenso wie die Architektur des Gebäudes für den Grand Tower.“

Letztere führte zur Aufnahme des Grand Tower als einzige deutsche Wohnimmobilie in die Shortlist des World Architecture Festival in der Kategorie „Residential Future Projects“. Dort ist der von gsp Städtebau entwickelte Grand Tower neben anderen herausragenden Projekten weltweit, wie dem Canaletto oder dem Wardian in London, gelistet.


Das World Architecture Festival findet dieses Jahr zum ersten Mal in Berlin statt und ist mit einer der wichtigsten Preisverleihungen für die Architekturbranche verbunden. Auf dem Festival konkurrieren rund 200 ausgewählte Projekte um Auszeichnungen in 31 Kategorien. Das herausragenste dieser Projekte wird mit dem Titel „World Building of the Year“ ausgezeichnet.


Der vom Architektenbüro Magnus Kaminiarz & Cie entworfene Grand Tower wird unterschiedlichen Wohnansprüchen gerecht. „Der Grand Tower bietet ein Höchstmaß an Flexibilität durch die Möglichkeit, Wohnungen individuell zusammenzulegen. Die Flächenvielfalt reicht vom kleinen Apartment bis hin zum exklusiven Penthouse“, sagt Jürgen Blankenberg, Geschäftsführer der gsp STÄDTEBAU. Das Verkaufsvolumen des Grand Towers liegt bei weit über einer Viertelmilliarde Euro.

Pressemitteilung:  Zabel Property AG

Bild: Zabel Property AG
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen