Mittwoch, 23. März 2016

München | Umbau Ex-Siemens-Zentrale | 76m

Im Rahmen des städtebaulichen und landschaftsplanerischen Wettbewerbs „Gesamtkonzept Campus Süd und Hochhaus an der Baierbrunner Straße“ wurde nun auch das Planverfahren in Form einer Mehrfachbeauftragung für den Umbau der ehemaligen Siemens-Konzernzentrale entschieden – und zwar zugunsten des Büros Meili, Peter Architekten München/Zürich.

Wie kann es gelingen, aus einer für ein einzelnes Unternehmen konzipierten Büroimmobilie eine Wohnimmobilie mit Lebensqualität für viele zu machen? Auf den Punkt gebracht, war dies die abschließend zu beantwortende Frage für die drei Finalisten des Wettbewerbs. Neben Meili, Peter Architekten stellten sich das Wiener Büro querkraft und Planquadrat aus Darmstadt dem Urteil des siebenköpfigen Preisgerichts unter Vorsitz von Prof. Dr. Franz Pesch.

Dabei überzeugte der Siegerentwurf mit besonders detaillierten und durchdachten Lösungen: Die spezifischen Herausforderungen für den Umbau des 75-Meter-Hauses wurden erkannt und Punkt für Punkt überzeugend gelöst. Dazu gehören etwa Fragen der Freiraumgestaltung, ein Modell zur Kombination unterschiedlicher Wohnungsgrößen und damit Realisierung flexibler Geschossgrundrisse sowie die Integration der öffentlichen Nutzungen. Hier sind im Entwurf von Meili, Peter unter anderem eine Skylounge auf dem Dach des Hauses, Gastronomie und eine Kindertagesstätte sowie Räume für ein Multimedia-Center vorgesehen.

Von unten nach oben gliedert sich das Gebäude in ein Basisgeschoss für die öffentliche Nutzung, ein Sockelgeschoss für die Verbindung von Wohnen und Arbeiten, sowie die Zwischen-, Hoch- und Dachgeschosse für unterschiedliche Wohnungskonzepte. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 1,5 und fünf Zimmern, so dass auch innerhalb der Geschossblöcke ganz unterschiedliche Wohnungstypen entstehen werden – vom Apartment über Galerie- und Atelierwohnungen bis zu zweigeschossigen Maisonetten.

„Das Konzept der urbanen Vielfalt, so wie wir es mit dem Stadtquartier SÜDSEITE bisher an diesem Standort erfolgreich verwirklicht haben, findet nun seine Fortsetzung in der Vertikalen“, so Hubert Haupt: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Architekturwettbewerb einen entscheidenden Schritt auf diesem Weg vorangekommen sind. Der Turm wird definitiv eine Bereicherung des Münchner Südens.“

Presse und Nachbarschaft konnten die Wettbewerbsbeiträge schon während einer Bürgerveranstaltung am vergangenen Montag in Augenschein nehmen, auf der Unternehmens-Homepage der Hubert Haupt Immobilien Holding sind die Entwürfe der Turm-Planer jetzt auch online zu sehen.

Pressemitteilung: Haupt-Immobilien 


Bild: Büros Meili, Peter Architekten München/Zürich
Update 23.03.2016

Der Startschuss zum Baubeginn des Bürohochhauses in der Baierbrunnerstraße 54 (ehemaliges Siemens-Hochhaus) ist gefallen. Bereits mit dem Einleitungsbeschluss der Landeshauptstadt München am 16.12.2015 wurde auf Basis des Siegerentwurfes des 2-stufigen Planungsverfahren von Meili, Peter Architekten München „ein politisches Ja“ zur geplanten Projektentwicklung bekundet. Am 04.01.2016 erfolgte die Übergabe des Gebäudes vom Voreigentümer an die ISARIA Wohnbau AG. Heute beginnt nun die ISARIA mit der Entkernung des Gebäudes. Die Rückbaumaßnahmen, die die Tragkonstruktion freistellen, werden innerhalb eines Jahres durchgeführt.

Das stadtbildprägende Hochhaus mit über 76,00 m Höhe wurde Anfang der 1960er Jahre nach den Plänen des Architekten Hans Maurer errichtet. Das Gebäude liegt im Münchner Süden und kommt den Alpen damit so nah wie kein anderes Hochhaus in Deutschland. In dem seit über 10 Jahren leer stehenden imposanten Gebäude entstehen auf 22 Etagen ca. 270 Wohneinheiten. Zu dem zeitgemäßen und innovativen Wohnkonzept ergänzen sich Gewerbeflächen sowie eine Kindertageseinrichtung. In der geplanten Mischnutzung sind darüber hinaus auch Förderwohnungen nach dem Münchener Modell vorgesehen. Für den Projektentwickler ISARIA Wohnbau AG hat mittlerweile ein Konsortium unter Führung der Stadtsparkasse München die Finanzierung übernommen. Der Vertriebsstart ist im ersten Halbjahr 2017 geplant.

Pressemitteilung: ISARIA Wohnbau AG

1 Kommentar:

  1. Ich finde den Entwurf sehr gelungen. Tatsächlich hat man sich hier sehr detaillierte Gedanken über die Umsetzung gemacht. Ganz besonders gelungen finde ich die Öffnung der Räume durch Verzicht auf die ehemaligen Brüstungsbänder. Gerne würden wir uns an der Umsetzung der Fassaden beteiligen.

    AntwortenLöschen